Suchergebnis für: KEYWORDS:"andere geschichten"

Sortiere nach:


Buchmesse Leipzig: Schatten (geklaut von Oliver Plaschka)

Oliver Plaschka erzählt Euch in seiner Gazette (Link zum ganzen Artikel) etwas über die Schattenseiten der diesjährigen Leipziger Buchmesse. Und weil er so verdammt nochmal recht hat, zitiere ich hier mal hemmungslos die wichtigsten Passagen (ich bin sicher, dass ich das darf!):


"Die Halle 2 ist seit vielen Jahren der Treffpunkt der Fantasy-, Manga und Cosplay-Fans. Sprich, genau der Enthusiasten, die in der Regel jeden noch so unvernünftigen Preis für ihre Leidenschaft zu zahlen bereit sind, und die den "Kulturbetrieb" der Messe und die darüber berichtende Presse dabei am wenigsten interessieren"


Und darin deutet sich schon das eigentliche Problem an: Wir Fantasy-Autoren und -Leser sind eben Freaks, die man nicht ernst nehmen muss

Seraph Shortlist 2013

Leider hat der Hüter der Worte es ja nun nicht auf die Shortlist geschafft. Aber ich habe ja gesagt, die Konkurrenz ist hart. Ich bin gespannt, wer das Rennen machen wird:


Die Nominierten der Kategorie "Bestes Debut 2012" (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Gläser, Mechthild: Stadt aus Trug und Schatten (Loewe)
  • Oldenburg, Jan: Fantastik AG - Ein Epos aus den Fernen Ländern (Piper)
  • Simon, Cordula: Der Potemkinsche Hund (Picus Verlag)

Die Nominierten der Kategorie "Bestes Buch 2012" (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Drvenkar, Zoran: Der letzte Engel (cbj)
  • Hoffmann, Markolf: Ines öffnet die Tür (Ueberreuter)
  • Meyer, Kai: Asche und Phönix (Carlsen)
  • Schreckenberg, Michael: Der wandernde Krieg - Sergej (Juhr)
  • Wagner, Antje: Vakuum (Bloomsbury)

Bücherregal 2012

Auch das Bücherregal 2012 fällt wieder einmal erschreckend kurz aus. Ich habe zwar viel gearbeitet (auch wenn man es nicht glauben mag, ich möchte mein Studium irgendwann beenden - nein, wirklich!), aber auch (zu) viel am PC gehangen.

Der gute (für Buchhändler schlechte) Vorsatz für 2013 lautet daher: ich werde in 2013 mal alle geliehenen und ungelesenen Bücher lesen. In den Bücher-Communities nennen sie das SuB-Abbau*.

Aber erst einmal der Rückblick, wie immer inzwischen ohne Bewertung.

_____

*SuB = Stapel ungelesener Bücher - Die Steigerung ist RuB = Regal (nicht Rudel, wie ich zunächst dachte) und die Krönung ZuB = Zimmer...

Ich habe mich damit geoutet, auch ein eVuB zu haben, ein elektronisches Verzeichnis...

_____

Nominiert auf der Longlist des Seraph für das beste Debüt 2012

Das neue Jahr beginnt mit einer tollen Nachricht:

Hüter der Worte hat es auf die Longlist zum besten Debüt 2012 geschafft.

Glaubt es, ich freue mich :o)

Aus dieser Longlist wird bis zum 11. Februar 2013 eine Shortlist erstellt und der Gewinner des Seraph wird dann am 14. März 2013 auf der Buchmesse in Leipzig gekürt.

Das heißt, Ihr müsst lange Daumen drücken! Vor allem da die Konkurrenz wirklich eine Herausforderung darstellt.

Schaut selbst:

Blogempfehlung: Das Licht zwischen den Wolken

Große Ereignisse werfen bekanntlich ihre Schatten voraus.

Große Wolken auch. Einen besonderen Zauber können einzelne Sonnenstrahlen erschaffen, wenn sie zwischen drohenden Wolkenbergen hervorschimmern. Sie vermitteln die Gewissheit, dass es zwischen Naturgewalt und Dunkelheit immer noch ein Licht gibt, das Hoffnung, Liebe und Zuversicht verbreitet.

Das ist - für mich - die Botschaft dieses Buches, dessen Entstehung Ihr nun in diesem Blog begleiten könnt. Und ich hoffe sehr, dass der Titel vom Verlag nicht geändert wird.

Mit besten Empfehlungen

Tom

Herbstvorschau, die Zweite

Mein persönliches Highlight der Buchmesse war natürlich das Treffen mit meinen Verlagsmenschen von Knauer, bei dem ich endlich erfahren habe, wie es mit „Hüter der Worte“ weitergeht.

Und während die Kolleginnen, Christiane Spies (Mondherz) und Mara Lang (Masken - unter magischer Herrschaft), die im Frühjahr 2012 bereits erschienen sind, ihre ersten Lesungen auf der Fantasy-Insel absolvierten, habe ich es mir in der Autorenlounge bequem gemacht. Je voller es wurde, umso angenehmer war der Umstand, sich inmitten der Massen zurückziehen und frei bewegen zu können. Ich möchte es nicht mehr missen ;-)

Viel wichtiger für Euch heimlichen Leserinnen und Leser sind natürlich die neuen Infos, die es rund um „Hüter der Worte“ gibt: Das Buch wird am Anfang des Programmes September oder Oktober 2012 erscheinen. Zwei Lesungen sind in Vorbereitung, weitere werde ich in den nächsten Monaten planen. Eine Leserunde im Forum www.leserunden.de der begeisternden und sympathischen „Foren-Mutti“ Susanne, die ich ebenfalls kennenlernen durfte, steht schon fest und wird am 02. November 2012 starten.

Wer von Euch nun Ideen hat, in welcher Stadt, auf welcher Convention oder sonstigen Veranstaltung ich im Herbst lesen sollte, der schreibe mir bitte eine Email. Darüber hinaus werde ich in den nächsten Wochen einen unregelmäßigen „Newsletter“ starten, in dem es weitere Informationen gibt. Wer auf die Mailing-Liste möchte, melde ich sich ebenfalls gern.

Euer Tom, der voller Tatendrang ist!

Erste Verleihung des Jury-Preises Seraph auf der Buchmesse Leipzig 2012

Bevor meine Eindrücke der Buchmesse endgültig im Alltag untergehen, möchte ich doch noch einmal auf die Preisverleihung des Seraph eingehen:

Herzlichen Glückwunsch dem verdienten Gewinner des besten Romans „Der letzte Schattenschnitzer“ von Christian von Aster. Er ist der Beweis dafür, dass Fantasy das Spiel mit den Alternativen ist und durchaus hintergründige Fragestellungen aufgreift.

Der Seraph ist aber, und das wird meistens – zumindest dort, wo ich darüber gelesen habe – übersehen, ein dotierter Nachwuchspreis. Das ist bisher einzigartig in diesem Genre! Ich hoffe sehr, dass diese Tatsache in Kombination mit der kompetent besetzten Jury, die sich aus Journalisten, Verlagslektoren und Lesern zusammensetzt, der Fantasy weiteren Auftrieb gibt.

Fantastik ist was und kann was. Punkt!

Die erste Preisträgerin des Nachwuchspreises ist Nina Marewski mit ihrem Debüt „Die Moldau im Schrank“. Ich muss gestehen, dass mich Klappentext und Thema zunächst nicht angesprochen haben, doch die Lesung am Abend nach der Preisverleihung war unerwartet überzeugend. Eine schöner tiefsinniger Ansatz.

Bleibt noch das „Ambiente“, das ich Euch nicht vorenthalten möchte: Der Kuchen war sehr lecker (Ich fand, er hatte ein bisschen zu wenig Marzipananteil, aber darüber will ich mal hinwegsehen). Die schwarze Seraph-Statue ist wunderschön gelungen und weckte in mir tatsächlich dieses „Haben wollen-Gefühl…“. Tja, vielleicht gibt es sie eines Tages als Merchandise-Gimmick ;-)

Schaut Euch ruhig auch die anderen Nominierten an und lasst Euch ein wenig neugierig machen!

Es grüßt Euch Tom

Druckfrisch bricht eine Lanze für die Fantasy

Das Genre Fantasy, wie auch immer es definiert ist, zu verurteilen, ist ja nicht neu. Die kürzlichen Aussagen einer nicht näher genannten ehemaligen Literaturkritikerin haben zum Glück nicht das Aufsehen erregt, welches diese ehemalige Literaturkritikerin sich vermutlich gewünscht hat. Dennoch freue ich mich über diesen Beitrag: In der Sendung Druckfrisch empfiehlt Denis Scheck Patrick Rothfuss' Werk "Die Furcht des Weisen".


Eintrag 1 bis 8 von 14   >>