Die Worthüterin

Es ist Zeit für ein kleines Geständnis...

Leider muss ich Euch mitteilen, dass es über diese Seiten und die "autobiographischen" Anteile im "Hüter der Worte" hinaus keine weiteren öffentlichen Auftritte von mir geben wird. Das geht sogar soweit, dass nicht einmal mein Name auf dem Cover des Buches stehen wird.


Dafür gibt es natürlich Gründe. Mein Buch ist (hoffentlich) ein Unisex-Buch, zumindest habe ich mich bemüht, beide Geschlechter gleichermaßen anzusprechen.

Eine Schwierigkeit ist jedoch, dass die beiden wichtigsten Personen des Buches Männer sind. Und zwei der wichtigsten Nebenpersonen ebenfalls. Dagegen steht eine Frau. Es fehlt also ein wenig an weiblicher Note, zumal die Mehrheit der Fantasy-Lesenden weiblich ist (ja, tatsächlich, das ist nicht erst seit Romantic-Vampiren so!).

Also hat meine Lektorin demokratisch entschieden, dass ein weiblicher Name auf das Cover gehört. Der konnte nur lauten, denn sie ist ohne Übertreibung einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben. Ohne sie gäbe es schlicht und einfach dieses Buch nicht, vermutlich nicht einmal dieses Blog. Da ihr Name auf dem Buch steht, ist es nur konsequent, wenn sie auch die Lesungen hält, oder?


Die Autorin ist ein wenig lebendiger im Netz als ich. Sie hat einen Facebook-Account, twittert, treibt sich bei Lovelybooks und Leserunden herum und hat natürlich ein Autorenprofil bei Schmidt & Abrahams an meiner statt. So kann ich schön im Hintergrund bleiben, mich auf diesem Blog austoben und all diese (virtuellen) Öffentlichkeitsdinge meiden, auf die ich keine Lust habe.

Was sie zum Buch (und über mich - nicht immer 100%ig schmeichelhaft, aber da steh ich drüber ;-) ) sagt, lest ihr zum Beispiel hier: 


Auf dem roten Teppich bei Droemer Knaur (Okt. 12)

Interview mit Darkstars Fantasy News (16.10.12)

Gastgespräch im Blog zu Oliver Plaschkas Buch Das Licht hinter den Wolken: Teil 1 und Teil 2 (Nov. 12)

Artikel in der Rheinischen Post Viersen und Mönchengladbach (13.12.12)


Mag sein, dass ihr weitere Informationen über Diana im Netz findet, mit dem Buch hat das aber erst einmal nichts zu tun.


___________________

Ein letztes Wort zum Thema Schein und Wirklichkeit. "Wahrheit" ist immer eine Frage der Perspektive. Die Grenzen verschwimmen in diesem Blog ein wenig - ganz besonders auf dieser Seite und das mit voller Absicht. Wer sich also unsicher ist, wie das alles hier gemeint ist, scheue sich bitte nicht, einfach nachzufragen, Mail über die Seite des Impressums genügt. Ich gelobe umfassende Erklärung zu meiner Person und ihrer Auffassung von Wahrheit und Wirklichkeit.

Es verbeugt sich mit Augenzwinkern

Eurer Tom