Unbekannte Worte

Bevor ich mich den FAQ weitermache, erst ein paar Bemerkungen über Worte, die es nicht gibt. (Worte sollten auch ein Unterthema dieses Blogs sein. Das ist aber bisher stark vernachlässigt worden…)

Es gibt Dinge, die keinen Namen haben. Gerade lief mir eines über den Weg. Der Gegenstand, den es beschreibt, wird heutzutage kaum noch verwendet. Katzen sollen ihn allerdings sehr geliebt haben. Meine Großmutter hatte ihn bis in die 90er Jahre in Gebrauch. Was ich meine?

Den Klodeckelbezug oder Toilettendeckelbezug oder WC-Deckelbezug, oder wie auch immer. Denkt Euch einfach alle möglichen Begriffe für den Verschluss des bekannten stillen Örtchens, wo auch Kaiser und Tigerenten zu Fuß hingehen. So heißt dann auch das Polyester-Puschel-Ding, das früher farblich abgestimmt auf einen WC-Vorleger und Badteppich über den Deckel gespannt wurde. Alles zusammen hieß Badgarnitur. Aber der Thron-Plüsch hat irgendwie keinen Namen. Seltsam.

Als ich darüber laut sinniert habe, wie ich das Ding nun nenne, kam der nächste unbenannte Gegenstand ins Gespräch: Der Warentrennstab. Also das Teil, das man im Supermarkt auf das Fließband zwischen seine Waren und die anderer Kunden legt. Der Warentrennstab beziehungsweise Trennstab hat es immerhin 2004 in den Duden geschafft. Ich habe aber noch nie erlebt, dass den jemand so nennt. Wer danach fragt, sagt „Dings“ oder „Das da“.

Und es hat doch was Albernes. Für mich klingt das nach „Reiche er mir wohl bitte den Warentrennstab?“

Zum Schluss ein Wort, das es gibt: Nicht durstig heißt seit 1999 sitt. Aber ernsthaft, verwendet das irgendwer? Oder kennt jemanden der jemanden kennt, der das verwendet? Also ich nicht.

Im italienischen ist es übrigens einfacher: Man hat Durst (avere sete) oder man hat keinen Durst (non avere sete). Ohne Adjektiv geht es also auch.

Bitte geben Sie hier Ihren Kommentar ein:

Verwende Markdown Syntax