Alter Ego

Vielleicht kennt jemand Musik-Alben mit "Hidden Tracks" oder das sagenumwobene Kuh-Level von Diablo? Diese Seite ist so etwas ähnliches, ein kleines Easter Egg, eine "Hidden Page".


Nun, was ist Wahrheit und was ist Wirklichkeit? Ich, als "echte" Autorin, sehe das so:

Tom Schäfer ist eine Kunstfigur und ganz nebenbei ein Protagonist meines Debütromans "Hüter der Worte".


Als langjährige Rollenspielerin (und vereinzelt sogar Live-Rollenspielerin) und großer Fan philosophischer Betrachtungen von "Was-wäre-wenn", gepaart mit hoher Internet-Affinität habe ich dieses Blog Ende 2009 ins Leben gerufen, um zunächst einmal vor allem für mich selbst den Schaffensprozess zu dokumentieren.


Mit dem Prozess des Schreibens wird das Denken und Fühlen einer Romanfigur ein Stück weit Realität. Deshalb habe ich sie Wortgestalten genannt. Sie sind aus Worten gestaltet, entwickeln aber auch häufig ein Eigenleben, werden Gestalter ihrer eigenen Worte, deren Teil sie sind und die ihnen gleichzeitig ihre Identität geben.

Es ist nun so einfach, beim Lesen und erst recht beim Schreiben, sich auf die andere Seite des Spiegels zu stellen. Was würde Tom Schäfer über mich sagen, wenn es ihn gäbe? Vermutlich das gleiche wie ich über ihn: 


"Du bist ein Teil meiner Wirklichkeit und ich kann dich sehen, dich beobachten, Ausschnitte deines Lebens begleiten. Und wenn ich das Buch, in dem ich über dich lese, zur Seite lege oder es zu Ende ist, verlasse ich dich wieder. Welche Seite, die richtige ist, das überlasse ich deiner Phantasie. Aber maße dir nie an, zu glauben, du wüsstest die Wahrheit."


Schon viele Autoren haben dies umgesetzt und besser, als ich es vermutlich je könnte. Das Spiel mit der Wirklichkeit ist eines der ältesten und schönsten, die die Menschheit sich erdacht hat. Und das ist der Grund, weshalb ich gerade solche Geschichten so liebe.


Tom hat zu manchen Dingen eine ganz andere Einstellung als ich. Manche Blog-Einträge sind reine Hirngespinste, vor allem diese, in denen es (logisch!) um sein Leben oder seine Erlebnisse geht. Gleichzeitig ist Tom natürlich ein Teil von mir und wir haben meistens die gleichen Meinungen und Ansichten.


Der Name Tom Schäfer ist irgendwann im Januar 2009 vom Himmel gefallen und im Laufe des Jahres entstand seine Biographie. Ähnlichkeiten mit einem lebenden Hund, den ich im April 2009 kennenlernte und dem meine Nachbarin seinen Namen gab, sind also tatsächlich zufällig. Weil es sich bei Hund-Tom jedoch um einen Australian Shepherd handelt, bekam er dann ganz gezielt den Nachnamen "Schäfer". Und auch die Festlegung von Tom Schäfers (und damit auch Laryons) Geburtstag auf den des Hundes war eine beabsichtigte Autorinnen-Entscheidung.


Hier geht es also um mein Buch, um die, die hoffentlich noch folgen werden und um Toms Leben, nie um mich oder um mich als Autorin. Dafür gibt es meine ganz und gar private (und daher für viele vermutlich sehr langweilige) Seite "Dinas Tagebuch" im Bannkreis.

Technisch sind "Die Worthüter" ebenfalls Teil des Bannkreises. Letztlich ist also alles Eins...


Hier grüßt einmalig

Diana Menschig